Teddybr-mit-Fiebertermometer---PIXABAY

FIEBER - eine geniale Reaktion unseres Immunsystems

In traditionellen Kulturen wurde Fieber schon immer respektiert und verstanden. Die Menschen wussten, dass das Fieber steigen und anschließend wieder sinken würde, ähnlich einer Welle, die auf das Festland trifft.
Fieber heißt – unser Körper reagiert.

 

Grundsätzlich ist Fieber nichts Bedrohliches: Der Anstieg unserer Körperkerntemperatur ist vielmehr eine Kampfansage gegen schädliche Einflüsse und Bedrohungen. Aus naturheilkundlicher Sicht ist es viel mehr bedenklich, wenn unser Körper nicht mehr in der Lage ist zu fiebern, sein Abwehrsystem hoch zu fahren und sich damit gegen Eindringlinge wie Bakterien, Viren oder Parasiten selbst zur Wehr zu setzen.


FIEBER stimuliert das IMMUNSYSTEM

 

Unser Immunsystem reagiert mit Fieber, um eine Infektion abzuwehren und den Körper zu stärken. Mikroorganismen können nur unter bestimmten Temperaturbedingungen überleben. Die angeborene Intelligenz unseres Körpers versteht das und ist seit Urzeiten darauf eingestellt, eine Umgebung zu erzeugen, die das Überleben dieser infektiösen Organismen nicht zulässt. Die Körperkerntemperatur wird erhöht. Viele Bakterien und Viren vertragen das nicht und sterben ab.

Als normale Körpertemperatur gelten um die 37 Grad Celsius. Fieber beginnt definitionsgemäß bei einer oral gemessenen Temperatur von mehr als 38 Grad. Bei 38,3 Grad können die meisten Bakterien nicht überleben, bei 38,9 Grad können sich Viren nicht mehr vermehren und im Körper verbreiten.

Fieber sind normalerweise selbstbegrenzend und von kurzer Dauer. Gefährlich wird es, wenn die Temperatur über 40 Grad steigt. Falls Du über einen längeren Zeitraum hinweg Fieber hast oder unter wiederkehrenden Fieberschüben leidest, bitte gehe zum Arzt oder konsultiere mich in der Naturheilpraxis. Wir finden gemeinsam heraus, was dahintersteckt. Wenn das Fieber großes Unwohlsein, Atembeschwerden oder Krämpfe hervorruft, muss die Notaufnahme aufgesucht werden.


FIEBER – trainiert unser IMMUNSYSTEM

 

Wir kennen das mit Sicherheit aus unserer Kindheit oder von unseren Kids. Wenn erkältet oder grippig, stieg das Fieber schnell, blieb 1 bis 2 Tage und danach ging es relativ schnell wieder besser. Kinder haben meist noch viel Energie und ein reaktionsfreudiges Immunsystem, welches lernen will, mit den Erregern umzugehen. Deshalb reicht es völlig aus, dass sich die Kinder schonen, im Bett bleiben, viel trinken, leicht essen.

Unser Körper nutzt die Temperaturerhöhung – das Fieber- um gegen die Erreger vorzugehen. In wärmerer Umgebung laufen nämlich bestimmte Abwehrmechanismen schneller ab. Unser Immunsystem arbeitet auf Hochtouren, verschiedene Entzündungsstoffe oder auch Zellreste von abgetöteten Bakterien und Viren werden freigesetzt. Unser Körper registriert das und schickt die Info ans Gehirn: „Wir brauchen eine noch höhere Temperatur, um wirkungsvoll zu sein.“ Das Fieber steigt noch etwas. Dann braucht es etwas Zeit und körperliche Schonung. Dein Körper macht das schon… Ist der Eindringling besiegt, kehrt langsam Ruhe ein. Das Fieber sinkt wieder. Der Körper erholt sich stückweise. Das ist eine ganz normale Reaktion.

 

Fieber heute…

 

Unsere heutige Gesellschaft hingegen versucht, das Fieber meist umgehend mit fiebersenkenden Mitteln zu unterdrücken. „Ich muss ja weiterarbeiten, das Projekt…“ Oder Du hast Verpflichtungen und kannst Dir keine Krankheitspause gönnen. Schnell wird zu fiebersenkenden Mitteln wie Paracetamol oder Ibuprofen gegriffen. Diese senken die Temperatur schnell, aber sie bringen auch den Körper zum Schweigen und behindern die Entwicklung/ein Training des Immunsystems. Im schlimmsten Fall können die angreifenden Organismen überleben, sodass eine chronische Erkrankung entstehen kann und unser Immunsystem gefühlt immer unterschwellig zu kämpfen hat.


Dein Immunsystem ist ein Muskel

 

Das Immunsystem funktioniert wie ein Muskel, der herausgefordert werden muss, wenn er stärker werden soll. Ohne Widerstand kann das Immunsystem nicht stärker werden. Willst Du für Dich und Deine Kinder ein starkes Immunsystem? Dann gib Deinem Körper die Möglichkeit und die Zeit, das zu trainieren.

Ein gewisser Widerstand kann manchmal bedeuten, dass jemand eine Erkältung oder Fieber bekommt. Das ist eine natürliche adaptive Reaktion des Körpers, um das Immunsystem zu besserer Funktion anzuregen. Wichtig ist in dem Zusammenhang, dass wir unser Immunsystem so unterstützen, dass es auch in der Lage ist, diesen Prozess zu durchlaufen. Ausreichend Vitalstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente), Wasser und viel Schlaf sind da ganz essenziell.

Ich berate Dich gerne, wie Du Dein Immunsystem mit natürlichen Mitteln aufbauen und unterstützen kannst.

 

Was tun bei Fieber?

 

      • Nimm  sehr viel Flüssigkeit zu Dir, am besten stilles Wasser.
    •  
      • Iss leicht und vitalstoffreich. Das benötigt Dein Körper jetzt ganz besonders. Wie wäre es mit der altbewährten Hühnersuppe?
    •  
      • Mache Dir Wadenwickel oder ein kühles Fuß- / Handbad. Bitte nur wenn, wenn Du sonst nicht frierst. Kinder mögen es übrigens sehr gerne, wenn sie in die Badewanne gesetzt werden und dort mit Dir bei einer Wassertemperatur von 36-36,5 Grad im Wasser spielen können. Das beschäftigt sie, lenkt ab und kühlt gleichzeitig die Körpertemperatur sanft herunter.
    •  
      • Meide Überanstrengungen, gönn Dir Ruhepausen.
    •  
      • Schlafe ausreichend… 8 Stunden dürfen es auf jeden fall sein. 

 

Falls es Dir nicht so gut geht und Du keinen Termin in der Sprechstunde wahrnehmen kannst, rufe  mich an oder vereinbaren einen Termin für eine VideoSprechstunde. Ich bin gerne für Dich da und unterstütze Dich. --> direkt Termin vereinbaren


Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://annette-lartey.de/