3

COVID19: Impfen lassen oder nicht? Wie Impfnebenwirkungen vermeiden?

In den letzten Wochen und Monaten polarisiert diese Diskussion. Soll ich mich gegen COVID19 impfen lassen oder lieber nicht? Diese Entscheidung kann Dir niemand abnehmen. Und auch ich kann Dir da nix raten. Was ich Dir aber auf alle Fälle sagen kann ist: Wenn Dein Körper gut mit den entsprechenden Vitalstoffen versorgt ist, ist es möglich, die Effizienz der Impfung steigern und die eventuellen Nebenwirkungen zu minimieren. Wie - Das erfährst Du in meinem Blog-Artikel.

 

Um einen Impf-Impuls gut zu verarbeiten, braucht Dein Immunsystem einige Grundvoraussetzungen. Du wirst vielleicht schon mitbekommen haben, dass der Impfeffekt der COVID19-Impfung bei älteren Menschen und bestimmten anderen Patientengruppen im Schnitt schneller abschwächt als bei Jüngeren und Gesunden. Deshalb wurde ja dann auch älteren Menschen schon relativ schnell dazu geraten, sich boostern zu lassen. Das kann man ja machen. Gut wäre nur, wenn mit diesem Boostern oder auch Nach-Boostern der gewünschte Effekt erzielt werden könnte. Die Frage ist: Kann die Effizienz einer COVID19-Impfung gesteigert werden? Und wenn ja, WIE? Wie kannst Du Deinen Körper dabei unterstützen, ausreichend Antikörper zu bilden?

COVID19-Impfung - Die Wirksamkeit verbessern! WIE?

Ich habe hierzu einige Tipps für Dich zusammengestellt. Melde Dich für meinen Newsletter an und erhalte meine naturheilkundlichen Empfehlungen zur Covid19-Impfung GRATIS in Dein Mailpostfach. Enthalten sind auch meine Empfehlung für eine optimale Vitalstoffversorgung begleitend zur Impfung.

 B2ap3 Large  20220113 164158 1

In diesem Zusammenhang ist es vielleicht interessant, eine Betrachtung darüber anzustellen, warum die COVID19-Impfung bei älteren Menschen im Schnitt schlechter greift als bei Jüngeren. Hier kommen meine 3 Überlegungen dazu:

1. ERNÄHRUNGS-STATUS = IMMUN-STATUS

Alter und Ernährung: Ältere Menschen sind auch hier in Deutschland sehr oft mangelernährt. Untersuchungen haben gezeigt, dass bis zu 83% der Altenheimbewohner das eine oder andere Nährstoffdefizit haben. Wieso?

  • Im Alter kann der Körper Stoffe aus der Nahrung schlechter aufnehmen. Das Verdauungssystem arbeitet langsamer als in jungen Jahren.
  • Ältere Menschen kochen oft nicht mehr selbst, verwenden der Einfachheit halber oftmals Fertigprodukte oder werden über einen Lieferservice versorgt. Selbst in vielen Altersheimen wird selten frisch gekocht.
  • Im Alter verändert sich oft der Appetit (kann mit eventueller Medikamenteneinnahme zusammenhängen...).
  • Ältere Menschen haben oftmals auch Zahnprobleme, können nicht mehr so gut kauen und ernähren sich deshalb oft einseitiger.
  • Viele ältere Menschen sind auf Medikamente angewiesen. Auf nicht nur auf eines, sondern auf mehrere. Dies nennen wir Polymedikation. Die Einnahme von Medikamenten kann die Aufnahme von Nährstoffen beeinflussen oder mindern. So kann es zur Mangelversorgung kommen. 
  • Wichtig sind nicht nur die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße), sondern auch die Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente).
  • Die Eiweißversorgung älterer Menschen ist sehr oft unterdurchschnittlich. Und gerade Senioren brauchen mehr Eiweiß, damit sie nicht an Muskelmasse abnehmen.
  • Leider wird der Vitalstoffstatus nicht bei einem Routineblutbild untersucht. Deshalb fallen diese Mangelzustände oft lange Zeit nicht auf, machen aber trotzdem Beschwerden. Gerne schaue ich mit Dir gemeinsam Deine Vitalstoffversorgung an. Vereinbare einfach eine Termin zum Vitalstoff-Check: 

TERMIN vereinbaren:

2. IMMUN-STATUS = ENERGIE-STATUS

Alter und Energie: Ältere Menschen haben zunehmend weniger Körper-Grund-Energie. Dies geht nun mal mit dem Alterungsprozess einher. Du wirst mit Sicherheit auch schon gemerkt haben, dass Du mit Anfang 50 weniger Kraft hast als Du mit Anfang 20 hattest.

Was bedeutet das nun genau? Nun ja, wenn Dein Körper mit zunehmendem Alter weniger Energie hat, haben auch Deine Immunzellen weniger Energie. Dein Immunsystem ist schwächer. Dein Immunsystem muss den Impf-Impuls mit weniger Energie in den Immunzellen verarbeiten. 

Bitte beachte auch: Das trifft auch auf jüngere Menschen zu, welche in einem Erschöpfungszustand oder gar nahe einem Burnout sind. Dein Körper, und damit auch Deine Immunzellen, haben einfach nicht genug Energie, um viele Antikörper zu bilden. Dein Immunsystem schwächelt. Der Energiestatus in Deinen weißen Blutzellen, den Leukozyten, das sind die, die fürs Immunsystem zuständig sind, lässt sich per einfachem Bluttest messen. 

Einfach TERMIN vereinbaren:

Wenn Du daran interessiert bist, Deine Energie-Niveau elegant zu steigern, dann kommst Du nicht am Thema MITOCHONDRIEN vorbei. Wie Deine MITOCHONDRIEN Energie und noch mehr Energie erzeugen liest Du hier....

3. VITAMIN-D-Status = IMMUN-STATUS

Es gibt zahlreiche Untersuchungen, welche belegen, dass eine gute Vitamin-D-Versorgung einen maßgeblichen Einfluss auf unser menschliches Immunsystem hat. Fakt ist, dass gerade in der nördlichen Hemisphäre die Vitamin-D-Versorgung in der Winterzeit unterdurchschnittlich ist. 

Wichtig zu wissen: Im Alter nimmt die körpereigene Fähigkeit, Vitamin D über die Haut zu bilden ab, und zwar um bis zu 80%. Kombinieren wir dies mit geringer Sonneneinstrahlung in der Winterzeit, ausreichend aufgetragenen Sonnenschutz im Sommer und dem Fakt, dass wir ja häufig bekleidet sind, wenn wir uns draußen bewegen, minimiert sich die Möglichkeit unserer Vitamin D-Produktion.

Und seien wir mal ehrlich: Selbst im Sommer - wieviel Zeit des Tages verbringt der typische Bewohner eines Altenheims draußen an der frischen Luft? Wieviel Zeit verbringst Du, als arbeitender Teil der Bevölkerung an einem Arbeitstag im Sommer draußen? 

In den vielen Jahren meiner Praxistätigkeit ist mir noch kein Patient mit normalem Vitamin-D-Spiegel über den Weg gelaufen, der nicht zusätzlich Vitamin D einnimmt. 

COVID19-Impfung und Vitalstoffe:

So. Genug nun der Vorbetrachtung. Im Immunsystem läuft nix ohne die immunrelevanten Mikronährstoffe.

Good to know: Wenn Menschen unter einem Vitalstoffmangel leiden, können sich leichter Virus-Mutanten bilden. Das betrifft sowohl die Infektion mit Covid19 als auch die Auseinandersetzung des Körpers mit dem betreffenden Impfserum.

Was sind nun die Vitalstoffe, welche Dir helfen können, die Impfwirkung zu optimieren oder eventuelle Nebenwirkungen abzufangen? 

B2ap3 Large 1

COVID19-Impfung und Vitamin D

Aus meiner Sicht einer der wichtigsten Stoffe, damit das mit dem Immunsystem richtig laufen kann. Über Vitamin D habe ich ...hier... schon einiges geschrieben. Deshalb hier in Kürze: Vitamin D ist maßgeblich daran beteiligt, dass unser Körper antimikrobielle Antikörper bildet. Die Vitamin-D-Versorgung korreliert positiv unter anderem mit der Antikörperbildungsrate. Bei jeder Art von Infekt, sei es viral oder bakteriell, kann sich eine gute Vitamin-D-Versorgung positiv auf den Heilungsverlauf auswirken. 

Vitamin D reguliert unser Immunsystem. Es in der Lage, überschießende Immunreaktionen zu beeinflussen. Interessant ist Vitamin D auch im Zusammenhang mit autoimmunen Prozessen wie Allergien und Atemwegserkrankungen wie Asthma. Auch dazu gibt es eine ganze Menge an Studien. Aber auch bei Rheuma oder MS trägt Vitamin D maßgeblich dazu bei, die Lebensqualität der Betroffenen zu steigern. 

Ebenfalls konnte ein positiver Effekt von Vitamin D auf die TH17-Zellen nachgewiesen werden. TH17-Zellen sind spezielle Immunzellen. Sie verhindern die gezielte Bekämpfung von intrazellulären Krankheitserregern, denn sie unterdrücken die Bildung von TH1-Zellen. (Durch die Unterdrückung von TH1-Zellen kann es zur Chronifizierung von Entzündungsreaktionen kommen.) (1)

Wenn sich bei Dir der Vitamin-D-Spiegel trotz kontinuierlicher Einnahme nicht steigern lässt, dann lass bitte Bor, Magnesium und Vitamin B2 überprüfen.

 B2ap3 Large 6

COVID19-Impfung und Selen

Wir in Europa sind Selen-Mangelgebiet. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dich um Deine Selenversorgung kümmerst. Vor Kümmern kommt natürlich erstmal, Deinen Selen-Wert messen lassen.

Selen ist ein wichtiges Antioxidanz. Wenn Du unter Stress stehst und Dein Körper viele freie Radikale produziert, kann Selen dabei helfen, diese freien Radikale zu binden und sie zu reduzieren. Denn: Ein hohes Maß an oxidativem Stress kann Dein Immunsystem schwächen. 

Nachgewiesener Weise erfüllt Selen viele weitere Aufgaben in unserem Körper. Selen ist wichtig für Deine Schilddrüse und wenn Du schwanger bist. Selenmangel kann das Immunsystem schwächen,  Infektionen begünstigen und kann ein Risikofaktor für die Krebsentstehung sein. Ein Mangel an Selen wird auch mit einer schlechten Immunantwort bei älteren Menschen in Verbindung gebracht. (2), (3)

Umkehrschluss: Eine gute Selen-Versorgung kann dabei hilfreich sein, die Immunantwort nach einer Impfung zu verstärken. Denn: Selen unterstützt unser Immunsystem! Selen nimmt Einfluss auf den Interleukin2-Rezeptor, welcher mit einem T-Zell-Wachstum in Zusammenhang gebracht wird. Selen-Mangel = T-Zell-Mangel...

Selen schaltet auch Nf-κB (einen wichtigen Umwandlungsfaktor des Immunsystems). Nf-κB  spielt eine große Rolle in der Regulation der Immunantwort und ist beim regulierten Zelltod (der Apoptose) von Bedeutung.

Selenmangel erlaubt es den Viren, leichter in die Zellen einzudringen und lässt leichter Mutationen entstehen. 

 

B2ap3 Large 2

COVID19-Impfung und Vitamin A

Vitamin A ist eigentlich ein sogenanntes Pro-Hormon. Es liegt in einer Vorstufe vor und muss mit Vitamin D verschmelzen, damit es endgültig wirksam wird (Clever: Wenn Dein Vitamin-D-Präparat auch Vitamin A enthält. Zu Vitamin K kommen wir gleich noch...)

Vitamin A ist wichtig für unsere Schleimhäute. In diesen sitzen ja bekanntlich einige Immunzellen. Für die Immunität im Respirations-Trakt (Atmungssystem), im Gastrointestinal-Trakt (Verdauungssystem) und im Urogenital-Trakt hat sich Vitamin A in den letzten Jahren als das bedeutendste Vitamin erwiesen. Gerade im Zusammenhang mit den T-Zellen im Darm gewinnt Vitamin A daher immer mehr an Bedeutung, denn es soll die Aktivität des GALT (=darmassoziiertes Immunsystem) steigern und somit zu einer besseren Immuntoleranz beitragen. (4)

Merke: Früher bekamen Kinder täglich ihre Portion Lebertran. Wenig lecker, aber dafür sehr gesund! Lebertran enthält eine beachtliche Menge Vitamin A, Vitamin D und Omega3. Damals war die ausreichende Versorgung dieser Vitalstoffe über den Lebertran sichergestellt. Heute sieht das definitiv anders aus. Viele haben einen Mangel am einen oder anderen Bestandteil.

Beachte: Vitamin A wird sehr sehr selten untersucht. Deshalb bleiben Mängel häufig unentdeckt. Lediglich in Zusammenhang mit Augenproblemen und Nachtblindheit schenkt die Schulmedizin Vitamin A partielle Aufmerksamkeit.

Good-To-Know: Nicht wenige Menschen in unserem Kulturkreis haben einen Gen-Polymorphismus (eine genetische Veranlagung), dass aufgenommenes Betacarotin nicht in Retinal gespalten werden kann. Vitamin-A-Mangel-Symptome sind die Folge.

B2ap3 Large  20220113 054555 1

COVID19-Impfung und Zink

Unter den essentiellen Mikronährstoffen spielt Zink eine herausragende Rolle. Zink ist Teil von mehr als 3.000 Enzymen und Proteinen und dient auch als strukturgebendes Ion. Zink ist unabdingbar für die normale Funktion unseres Immunsystems. Es kann sowohl die Immunabwehr in der Zelle als auch die Immunabwehr des Blutes steigern.

Über das Hormon Thymulin nimmt Zink Einfluss auf den Reifungsprozess der T-Zellen im Thymus. So kann ein Zinkmangel zur Infektanfälligkeit und Immunschwäche , aber auch zu allergisch bedingten Erkrankungen führen. Zinkmangel kann zu einer Überproduktion von proinflammatorischen (entzündungsfördernden) Stoffen im Körper führen. Dies ist so, weil Zink nötig ist, um unser Immunsystem zu regulieren. 

Eine ausreichende Zinkversorgung kann außerdem Einfluss nehmen auf unsere Schleimhäute, besonders auf die des Bronchialtrakts und der Lunge. Zink kann das Eindringen von Erregern über die Schleimhäute reduzieren. Zinkmangel führt zu einer Ausdünnung der Schleimhäute mit nachfolgender vermehrter Anfälligkeit für äußere Einflüsse. (5) Zink blockiert das Eindringen von Erregern in die Schleimhäute. Zink steigert die Barrierefunktion der Schleimhäute sowohl im Respirationstrakt als auch im Magen-Darm-Trakt und im Beriech des Unterleibs.

Wer sich impfen lässt, sollte auf eine ausreichende Versorgung mit Zink achten, da dies die Immunantwort unterstützt. Dies dürfte auch in Zusammenhang mit einer Influenza-Impfung interessant sein.

B2ap3 Large 5

COVID19-Impfung und Vitamin C

Im Zusammenhang mit unserem Immunsystem denken viele direkt ans Vitamin C. Und das ist auch gut so. Vitamin-C-Mangel kann das Risiko und die Schwere von viralen Infektionen erhöhen sowie die Belastung mit entzündungsfördernden Zytokinen steigern. (Kennst Du die wichtigsten Vitamin-C-Mangelzeichen? Hier findest Du sie... ) Außerdem ist Vitamin C eines der wichtigsten antioxidativen Schutzvitamine unseres Körpers. Vitamin C wirkt auch antientzündlich, senkt den CRP.

Einige unserer Immunzellen, im besonderen die T-Lymphozyten, sind in der Lage, Vitamin C anzureichern. Im Vergleich zum Vitamin-C-Spiegel im Blut ist der Vitamin-C-Spiegel in diesen Zellen um bis zu 100-fach höher. Jetzt in die Praxis: Für Patienten mit einer Immunschwäche und rezidivierenden Infekten kann es lohnenswert sein, den Vitamin-C-Spiegel mal nachkontrollieren zu lassen. Denn: wenig Vitamin C - schwache Leistung des Immunsystems. Ein Vitamin-C-Mangel kann nachweislich zu verminderter Immunzellreifung und damit zu einer erhöhten Infektanfälligkeit führen. 

Auf humoraler Ebene ist Vitamin C wichtig, um die Antikörperproduktion (IgA, IgG) und das C3- Komplementsystem zu unterstützen. Deshalb: Wenn Impfung - nur mit ausreichender Vitamin-C-Versorgung! (6), (7) Hier gilt es nicht zu raten, sondern den Wert einfach bestimmen zu lassen.

Direkt TERMIN vereinbaren:

Beachte: Ein Vitamin-C Mangel ist gar nicht so selten. Er wird nur oft nicht untersucht, und deshalb wird er auch nicht behandelt. Wusstest Du, dass Vitamin C und Medikamente keine guten Teamplayer sind? Viele Medikamente stören Deinen Vitamin C Haushalt. Eine Liste der betreffenden Medikamente findest Du hier ... 

 

B2ap3 Large 8

COVID19-Impfung und Omega3

Die Omega-3-Fettsäuren erfüllen viele verschiedene Funktionen in unserem Körper. Wenn ich hier das Herz-Kreislauf-System, das Immunsystem, unser Hormonsystem und das Zentrale Nervensystem nenne, sind dies nur einige Wirkorte. Viele Studien belegen, wie eine entsprechende Omega3-Versorgung Einfluss auf unser Gehirn und auch auf die Psyche nehmen kann. Gerade bei Demenz oder auch Depressionen ist es oft erhellend, den Omega3-Status zu bestimmen und die entsprechenden Defizite auszugleichen. 

Omega3-Fettsäuren, ich spreche hier von EPA und DHA, können auch antientzündlich, immunregulierend und schleimhautschützend wirken. Sie sind wichtige Antioxidantien, die Deinen Körper schützen können. Momentan wird daran geforscht, wie Omega3 die Inflammasome (Multiproteinkomplexe, die unter anderem für Entzündungsreaktionen verantwortlich sind) modulieren kann. Es wirkt wie ein "Schutzschild". Dies ist besonders interessant im Zusammenhang mit verschiedenen Haut- und Schleimhautgeweben, wo diese eine wichtige Rolle bei der Barrierefunktion spielen. (8) 

B2ap3 Large  20220113 054735 1

COVID19-Impfung und Vitamin K

Ganz im Gegensatz zur herkömmlichen Meinung, dass Vitamin K vorrangig für die Knochenstruktur zuständig ist, möchte ich Deine Aufmerksamkeit auf folgende Zusammenhänge lenken: 

Vitamin-K-anhängige Proteine sind nicht nur für die Blutgerinnung sondern auch für den Schutz der Blutgefäße wichtig. Das Protein cMGP (=Vitamin-K-abhängiges Matrix-Gla-Protein) kann einer Verkalkung der Blutgefäße entgegen wirken und kann so indirekt vor altersbedingten Verschleißerscheinungen an den Gefäßen schützen. Auch Zusammenhänge mit artherosklerotischen Ablagerungen in den Gefäßen sollen mit einem Vitamin-K-Mangel in Zusammenhang stehen. (9) 

B2ap3 Large 9

COVID19-Impfung und Aminosäuren

Aus den einzelnen Aminosäuren baut unser Körper jedes nötige Eiweiß. Diese Eiweiße oder Proteine sind essentiell für Reparatur, Regeneration und Heilung, aber auch für den Aufbau neuer Strukturen. Ein Eiweißmangel kann zu einer Schwächung unseres Immunsystems beitragen. (Hier habe ich Dir mal einige Eiweißmangel-Zeichen aufgelistet...)

Im Zusammenhang mit unserem Immunsystem, dem Komplex SARS-Cov2 und COVID19-Impfung möchte ich besonders auf die Aminosäure Arginin hinweisen. Arginin ist an der Bereitstellung von NO (Stickstoffmonoxid) beteiligt. Stickstoffmonoxid hat unterschiedliche Wirkungen im Körper, unter anderem reguliert es die Durchblutung im Herzen und in der Muskulatur, regt den Speichelfluss und die Erektion an sowie moduliert das ZNS. NO ist wichtig für die Durchblutung der Schleimhäute und unsere Gefäßspannung sowie den Blutdruck. 

Auf das Immunsystem bezogen ist NO für die unspezifischen Immunabwehr interessant. Stickstoffmonoxid ist Bestandteil der neutrophilen und eosinophilen Granulozyten (= Immunzellen) sowie der Makrophagen (=Fresszellen). Damit leistet NO einen Betrag zur Entsorgung von bereits zerstörten Erregern. In diesem Zusammenhang möchte ich Deine Aufmerksamkeit auch auf das biogene Amin SPERMIDIN lenken, welches in der Erregerabwehr, der Phagozytose und für Dein Immunsystem eine bedeutende Rolle spielen kann. Mehr zum Spermidin...

B2ap3 Large 7

Eine COVID19-Impfung begleiten

Einige meiner Patienten haben sich für eine COVID19-Impfung entschieden. Und die Frage steht im Raum, ob ich als Therapeutin diesen Prozess begleiten kann. Oft fällt auch der Begriff "Impfausleitung". Machen Sie so etwas Frau Lartey? Ja. Ich kann Sie nach Ihrer COVID19-Impfung unterstützen.

Im besten Fall beginnt die Unterstützung aber schon ein ganzes Stück vorher, nämlich damit, zu schauen, ob der Körper für eine Impfung bereitet ist. So kann der Effekt einer Impfung und auch die Bildung von Antikörpern gesteigert werden. In diesem Zusammenhang kommen Fragen zur Sprache wie:

- Gibt es chronische Entzündungen im Körper?

- Wie geht es dem Darm? 

- Haben Sie Allergien? Leiden Sie an einer Autoimmunerkrankung?

- Wie ist Ihr Stresslevel/ Energieniveau?

- Wann war der letzte Vitalstoff-Check?

- Sind die Nieren und die Leber fit?

- Nehmen Sie Medikamente?

Wenn sich jemand impfen lassen will, sollte das aus meiner Sicht etwas vorbereitet und begleitet werden. So können Nebenwirkungen minimiert werden. Das Wohlbefinden erhalten bleiben. Gerne unterstütze ich Dich dabei.

Vereinbare hier einen Beratungstermin:

Du möchtest optimal auf Deine Impfung vorbereitet sein und fragst Dich, was die optimale Vitalstoffversorgung ist. Wie schon erwähnt: Das lässt sich vermuten oder ganz einfach per Blut-Test untersuchen. Melde Dich für meinen Newsletter an und Du bekomme GRATIS meine Empfehlungen zur Impfvorbreitung direkt in Dein Mailpostfach.  

 B2ap3 Large  20220113 164158 1

 

 (1) Gröber U., Holick MF., Vitamin D: die Heilkraft des Sonnenvitamins. 4. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 2020

 (2) Guillin OM, Vindry C., Ohlmann T.; Chavatte L. Selenium, Selenoproteins and viral infection. Nutrients. 20219; 11 (9). pii:E2101.doi:10.3390/nu11092101

 (3) Rayman MP. Selenium and human health. Lancet. 2012. 379(9822):1256-1268

 (4) LiR, Wu K, Li Y, et al. Revealing thetargets and mechanisms of vitamin A in the treadment of COVID-19. Aging.2020; 12: 15: 15784-15796

 (5) Read SA, Obeid S, et al. The role of Zinc in Antiviral Immunity. Adv Nutr. 2019; 10(4):696-710

 (6) Hemilä H. Vitamin C and SARS coronavirus. J Antimicrob Chemother. 2003; 52(6): 1049-1050.

 (7) Carr AC, Maggini S, Vitamin C and Immune Function. Nutrients. 2017;9,1211; doi: 10.3390/nu9111211

 (8) Nathaniel Winsor, Christian Krustev, Jessica Bruce, Dana J. Philpott, Stephen E. Girardin: Canonical and noncanonical inflammasoms in intestinal epithel cells. in: Cellular Microbiology. 22. Juli 2019; doi:10.1111/cmi.13079

 (9) Simes DC, Viegas CSB, Araujo N, et al. Vitamin K as a powerful Micronutrient in Aging and Age-Related Diseases: Pros and Cons from Clinical Studies. Int J Mol Sci. 2019; 20, 4150; doi: 10.3390/ijms20174150

Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://annette-lartey.de/

Annette Lartey
Heilpraktikerin

Homburger Str. 69 A
61118 Bad Vilbel (bei Frankfurt am Main)
Telefon : 06101 / 500 947
Mobil: 01515 - 39 16 239
E-Mail: praxis@annette-lartey.de

Termine nur nach Vereinbarung

Telefonisch erreichen Sie mich zu
meiner Sprechstunde
dienstags von 11.00 bis 12.00 Uhr
unter der Nummer 01515 - 39 16 239

BDH
BDH
BDH